Architectura Pro Homine - Forum für Klassische und Traditionelle Baukunst - www.aph-forum.de.vu

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1 2

zum Seitenende

 Forum Index —› Deutschland —› Der Abriss der Hauptpost in der Altstadt von Köln
 


Autor Mitteilung
Cuypers
Mitglied

Beiträge: 110


Gesendet: 15:55 - 17.05.2004

In der Altstadt von Köln, stand einmal dieses wunderschöne Postamt:
[Link zum eingefügten Bild]
[Link zum eingefügten Bild]
[Link zum eingefügten Bild]
[Link zum eingefügten Bild]
[Link zum eingefügten Bild]

Es überstand Kriege und Wiederaufbauphase ohne Probleme.
Doch eines schönen Tages, wurde es abgerissen und durch diese Betonburg ersetzt:

[Link zum eingefügten Bild]

Jetzt denkt Ihr Wahrscheinlich verfluchte 60er Jahre!!
Aber weit gefehlt!!
Der Abriss erfolgte 1998/99!! Nun steht dort die Seniorenresidenz am Dom!
Einfach unfassbar!! Nur die FDP hatte protestiert:

14.11.2000
FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Meldung

Protest gegen Abriss der Hauptpost


Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln boykottiert die morgige Eröffnung der Rentaco Residenz am Dom. Vorsitzender Ralph Sterck zur Begründung dieses Schrittes:
„Für diese Seniorenresidenz wurde die alte Hauptpost abgerissen. Damit ist eine der wenigen Zeugnisse der Vorkriegbebauung verlorengegangen. Beim Neubau wurde noch nicht einmal der Versuch unternommen, an die historischen Bezüge des Dominikanerklosters oder der Hauptpost anzuknüpfen, obwohl dies für die Senioren als künftige Bewohner sicher ein Anreiz gewesen wäre, sich hier niederzulassen. Vielmehr entstand eine Bettenburg, die einen Fremdkörper im städtebaulichen Umfeld des Kölner Bankenviertels darstellt und wohl besser an den Strand von Ibiza gepasst hätte denn in die Nähe des Domes. Der Tag der Eröffnung ist ein trauriger Tag für den Denkmalschutz und den Städtebau in Köln. Ich hoffe, dass der Oberbürgermeister sein Grußwort nutzt, um den Bauherren dies ins Stammbuch zu schreiben.“


Claus
Mitglied

Beiträge: 164


 

Gesendet: 17:56 - 17.05.2004

Kai_2
Senior-Mitglied

Beiträge: 288


 

Gesendet: 18:42 - 17.05.2004

warum nicht gleich den dom abreißen?

hätte man das postamt nicht umbauen können?

verfluchte profitgier!
Bewacher
Mitglied

Beiträge: 215


 

Gesendet: 19:19 - 17.05.2004

"warum nicht gleich den dom abreißen?
hätte man das postamt nicht umbauen können?"


Es ginge bestimmt - wenn nicht zur Seniorenresidenz, dann zum anderen Zweck.
Am Samstag war ich in Aachen - dort hat man das alte Hauptpostamt unweit des Elisenbrunnens zur Einkaufspassage umgebaut (gerade wurde ein Jahr seit der Eröffnung gefeiert). Den Innenhof hat man mit einem Glasdach überspannt, das kann ich aber noch akzeptieren - auf den Fassaden gibt es keine besonderen Verunstaltungen.
Kai_2
Senior-Mitglied

Beiträge: 288


 

Gesendet: 20:26 - 17.05.2004

@ bewacher
genau soetwas meinte ich ja. ein umbau hätte sich bestimmt ebenso, wenn nicht mehr gelohnt, als ein abriss und neubau.

was ist eigentlich mit dem denkmalschutz?
Ben
Goldenes Premium-Mitglied

Beiträge: 1337


 

Gesendet: 20:31 - 17.05.2004

Zum Kotzen!
Von den 60/70ern ist man das gewohnt, dass noch funktionsfähige Altbauten grunlos abgerissen wurden, aber das man heute noch dazu fähig ist...?! Ähnlich wie dieses eine Gebäude in Düsseldorf, was zwar nicht mehr ganz erhalten war (Kuppel) aber immerhin...

Stand die leer oder war die Post noch drin und hat das Gebäude billig verhökert und ist dann mit McPaper in einem 50m²-Laden zusammengezogen? Läuft das Altersheim wenigstens...?
Antiquitus
Moderator

Beiträge: 943


 

Gesendet: 21:23 - 17.05.2004

das ist echt schlimm!

und was da für ein müll hingebaut wurde!

wirklich zum k*****.
Ein_Hannoveraner
Stammgast

Beiträge: 65


 

Gesendet: 01:18 - 18.05.2004

Die Dächer waren doch schon im Krieg verlorengegangen.
"Hauptpost, An den Dominikanern 4. 1889-92 von karl Doflein und August Kind. Werksteinverkleideter Mehrflügelbau in den Stilformen der Gotik und der Renaissance.
SCHÄDEN: 29.6.1943 Dächer abgebrannt und damit die für den Bau so charakteristischen reichen Formen der Dachzone verloren. An der Stolkgasse Sprenglücke. Innen ausgebrannt.
WIEDERAUFBAU: In den fünfziger Jahren verändernd instand gesetzt, dabei die gotisierenden Elemente entfernt und die Umfassungsmauern mit neuem, geglättetem Werksteinkleid versehen."
(Beseler/Gutschow, Kriegsschicksale Deutscher Architektur (1988), Bd. 1, S. 565/566)
Was mich entsetzt hatte, als ich den Abbruch gesehen habe seinerzeit war, das es sich dabei um ein eingetragenes baudenkmal handelte, was nicht einmal übermäßig heruntergekommen aussah. Von Wirtschaftlicher Unzumutbarkeit konnte also keine Rede sein, die einen Abbruch eines Baudenkmals gerechtfertigt hätte. Was ist das Denkmalschutzgesetz da eigentlich wert?
Prokovjev
Stammgast

Beiträge: 73


 

Gesendet: 03:05 - 18.05.2004

Tragiches Schicksal eines traumhaften Bauwerkes.
Der Beitrag Ein_Hannoveraners lässt allerdings schon den Verdacht aufkommen, dass sich hier eine ähnliche Situation bot wie in jüngster Zeit beim Abriss eines der wenigen verbliebenden Berlner Gründerzeithäuser zwischen Bahnhof Zoo und Kurfürstendamm, um dem sogenannten "Light House" platz zu schaffen: Dachaufbauten während des Krieges weggebrannt; Entstuckt in der Nachkriegszeit.
Der Blick auf den Bildindex.de zeigt dann auch was verschiedene Ideologien über die Jahrzehnte hinweg für eine Jammerbude übriggelassen haben:

[Link zum eingefügten Bild]
[Link zum eingefügten Bild]

Glaubhaft allerdings erst beim Betrachten der Bilder in maximaler Auflösung:

--->nachher

--->vorher

Schade, dass es 98/99 am Weitblick mangelte das Potential dieses Baudenkmals zu erkennen. Die Projekte Rocco Fortes ( siehe Frankfurt/Berlin ) sind in dieser Hinsicht zu loben und lassen einen Gesinnungswandel erhoffen.

Bin übrigends der Meinung, dass das Formenspiel der Dachlandschaft eines Gebäudes dieser Grössenordnung über Abriss/Erhalt zu entscheiden in der Lage wäre...wäre es nur vorhanden...

kleiner Tipp an die Berliner: man fahre mit der Hochbahn zwischen Halleschen Tor & Prinzenstrasse am Patentamt mit Augenmerk auf das Dach vorbei, dass an der Seite zum Halleschen Tor hin noch im Ursprungszustand ist, die andere - dazu symmetrische - Seite jedoch nicht. Das Gebäude nimmt die gesamte Breite des Blocks ein und die Fassade läuft parallel zur Streckenführung.

hier ein Bild:
http://www.bildindex.de/bilder/MI03654a01a.jpg

Bildquellen: www.Bildindex.de
Ben
Goldenes Premium-Mitglied

Beiträge: 1337


 

Gesendet: 17:53 - 18.05.2004

Ach so! Na dann war sie ja gar nicht mehr so prächtig, wie einst...Naja, dann ist es irgendwie halbwegs nachvollziehbar (aber deshalb nicht besser) wenn man sie abgerissen hat...

Beim Patentamt muss ich Mal drauf achten. Aber es steht ja wenigstens noch!

P.S. Das Light-House steht immernoch leer...
Hausmeier
Mitglied

Beiträge: 177


 

Gesendet: 17:13 - 19.06.2004

Vielleicht wird man die Sünden der Vergangenheit,
eines Tages bitterst bereuhen !
Für diesen Moment liefere ich
schonmal die Grundrisspläne für
einen Wiederaufbau.
[Link zum eingefügten Bild]

GOTTES Segen

Seiten mit Postings: 1 2

- Der Abriss der Hauptpost in der Altstadt von Köln -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Deutschland —› Der Abriss der Hauptpost in der Altstadt von Köln
 



Version 3.1 | Load: 0.005478 | S: 1_2