Architectura Pro Homine - Forum für Klassische und Traditionelle Baukunst - www.aph-forum.de.vu

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1 2 3 4 5 6 7

zum Seitenende

 Forum Index —› Deutschland —› Der Belle-Alliance-Platz in Berlin
 


Autor Mitteilung
PeterBerlin
Bronzenes Premium-Mitglied

Beiträge: 584


Gesendet: 22:51 - 10.11.2003

Es gibt ihn leider nicht mehr. Heute heisst er Mehringplatz, wobei ich die Namensänderung nicht bemängele, wohl aber die Umgestaltung: Es ist ein Schandplatz erster Güte - Beton, Modernistisch, TOT. Es ist ein unurbaner, toter Platz, der früher einmal weltstädtisch, urban, und lebendig war.

Wie ihr wisst, bin ich niemand der gene in Schwarzweissbildern wühlt. Wenn ich das tue - dann nur mit Konsequenzen. Ich habe mir überlegt, dem Senat Berlin zu schreiben, mit der Aufforderung, den Platz umzugestalten und von der Moderne konsequent abzukehren. Davon ist NICHTS mehr übrig.

Die Moderne hat gerade hier, am Beispiel Belle-Alliance-Platz, bewiesen, dass sie ein Irrweg ist, der sich als fatal und zerstörerisch ausgewirkt hat.

Urteilt selbst:

PeterBerlin
Bronzenes Premium-Mitglied

Beiträge: 584


 

Gesendet: 22:59 - 10.11.2003

So sah dieser Platz vor dem Krieg aus: Eine der schönste Plätze Berlins, meiner Meinung nach.


[Link zum eingefügten Bild]

Na, wenn das hier nicht mit London und Paris mithalten kann?


[Link zum eingefügten Bild]



Und was hat die Moderne mit diesem Platz gemacht? Sorry - es sind Verbrecher. Ich scheue vor dieser Wortwahl nicht zurück, denn ich habe für diese mutwillige Zerstörung kein Verständnis.

[Link zum eingefügten Bild]


Die Säule in der Mitte steht übrigens noch - umringt von kahlen Todesklötzen. Ich hatte dort zwei Jahre gearbeitet,lief täglich über diesen Platz. Er sieht grotesk und absurd aus, eine unheimliche Atmosphere liegt über ihm - fast empfinde ich die Statuen und die Säule, die uns man uns "gnädigerweise" ließ, als Hohn und Spott. Der Platz wirkt surreal, nicht "echt". Ich meide ihn, und hatte ihn, seit ich dort nicht mehr arbeite, nie wieder augesucht.
PeterBerlin
Bronzenes Premium-Mitglied

Beiträge: 584


 

Gesendet: 23:19 - 10.11.2003

Meine Idee: Wir haben Glück, der Berliner Senatsbaudirektor Stimmann scheint enorm fortschrittlich - in UNSEREM Sinne! Ich bin mir darüber im KLaren, dass eine handvoll Briefe und Mails nicht den Platz wiedererstehen lassen würden. Aber worum es mir immer wieder geht: Die, die auf unserer Seite sind, zu stärken, und die, die an der Klotzkastisierung unserer Städte festhalten, entgegenzutreten.

Stimmann hat bestimmt viele GEgner, wenn er so mutig für z.b. die Reko am Molkenmarkt eintritt. Da wohl wenig Leute an die Politiker schreiben, "bitte baut mehr modern", würde es doch vorteilhaft sein, wenn Stimmannnachweisen kann, "viele Stimmen aus der Bevölkerung, die für die Wiederaufnahme des Historischen sind, geben mir recht".

Ich finde, wir sollten Leute wie Stimmann unterstützen - es ist in unserem Interresse. Wenn genug Wirbel gemacht wird, wird die Umgestaltung des Belle Alliance Platzes überhaupt THEMA werden können! ich garantiere euch - 90% der BErliner wissen doch überhaupt nicht, dass dieser Platz einmal so aussah! Sie WISSEN es nicht!

Aber könnte das zur Abwechslung mal jemand anders übernehmen, ein Schreiben vorzubereiten? Die Bevölkerjung rührt sich nicht, und niemand weiss dass unsere Städte einmal zauberhaft und phantastisch schön waren. Der Senat wird demnächst Millionen Euro ausgeben, für ein schwachsinniges "Gesamtkunstwerk"-projekt auf diesem Platz- bunte Fähnchen auf den Betonklötzchen, das ganze ist dann "Kunst" und kostet den Steuerzahler einen Haufen Geld. Der Platz hingegen bleibt so beschissen, wie er ist.

Langfristiges Ziel muss die Umgestaltung des Platzes sein - Geld wird der Senat hierfür sowieso bald ausgeben müssen. Dann sollte wir aber doch etwas mitzureden haben...
PeterBerlin
Bronzenes Premium-Mitglied

Beiträge: 584


 

Gesendet: 23:29 - 10.11.2003

Sorry, Ben, wenn ich dir wieder zu viel schreibe: Aber ich habe ja nen Grund, hierzukommen! Ich kümmere mich wenigstens um meine Stadt, und nehme die Zubetonierung unserer Städte und die Herrschaft der Hässlichkeit nicht an. Rücksicht auf Leute, die zu bequem sind zu lesen - is nich! Hier geht's um gegenseitigen Informtationsaustausch, jeder steuert möglichst viel Konstruktives bei, so viel er irgend kann. Dass dir das nicht gefällt, ist mir unverständlich. Mein Rat: Informier dich so viel wie möglich, Ben. Ich hätte nichts dagegen, von dir auch mal "ganz viel" zu lesen....



Hier, kennt ihr das Stimmmann-Interview? Der Typ ist gut! Hier nur ein Auszug:

"Für hässliche Gebäude wird sich niemand engagieren".
Der Berliner Senatsbaudirektor Hans Stimmann zum Abriss des
Ahornblatts" und zur aktuellen Denkmalschutz-Debatte


"DIE WELT: Es gibt bis heute Stimmen, die in den offenen Räumen des
Städtebaus der Moderne Qualitäten erkennen.

Stimmann: Das sagen doch
nur Architekturkritiker und Feuilletonisten, aus einem ideologischen Blickwinkel. Beispiele
dafür gibt es - beispielsweise das Hansa-Viertel. Aber sie sind die Ausnahme. Die Verteidiger dieser Strukturen kann ich - außer wenn
sie Bewohner sind - nicht ernst nehmen. Wenn die Architekturkritiker
in der Gropiusstadt oder auf der Fischerinsel wohnen müssten, würden
sie sich mit Händen und Füßen dagegen wehren. Da ist viel Zynismus
im Spiel, intellektuelle Überheblichkeit von Leuten, die schon immer genau wussten, was zum Beispiel gut ist für die Arbeiter. Die
Abstimmung über viele Wohnsiedlungen und Bürogebäude der Nachkriegsmoderne findet übrigens mit den Füßen statt und nicht in den Feuilletons."

Zeitlose Schönheit
Stammgast

Beiträge: 54


 

Gesendet: 00:16 - 11.11.2003

Sehe ich genauso wie du Peter.
Oliver
Senior-Mitglied

Beiträge: 491


 

Gesendet: 15:39 - 11.11.2003

Danke, Peter.
Dieser Platz ist ein Meisterbeispiel
dafür, wie man es nicht machen sollte !
Aus einem urbanen Platz in einem
gehobenen Umfeld ist eine Betonbrache
geworden. Absolut ohne Sinn für
Ästhetik, Schönheit und Kultur.
Jetzt regiert dort die Platte. Alles
schön im Einheitsformat in einen
Ring gepresst, der die ehemaligen
darauf zulaufenden Boulevards
Wilhelmstraße, Friedrichstr und
die heutige Axel-Springer-Str radikal
abschneidet.
Plätze gestalten war wohl nicht im
Lehrplan der Bauhaus-Profs !?
Daher hat man wohl rein intuitiv
ein paar Klötze gesetzt, ohne
überhaupt näher nachzudenken,
wie, was und warum.

Mein Rat an die Städtebauer wäre:
Komplett sprengen und einen ordentl.
Plan machen, der dem alten Platz
sehr stark angelehnt ist.
Am besten rekonstruieren !

Kai_2
Senior-Mitglied

Beiträge: 288


 

Gesendet: 19:15 - 11.11.2003

eine schande, wie man mit diesem platz umgegangen ist! er hat nischts mehr von seiner einstigen schöhnheit, bis auf die paar statuen (naja, immerhin!) und die grundform! es wunert mich, dass man nicht eine neue form gewählt hat.

@peter
kannst du mir bitte mal die e-mailadresse des herrn bausenators geben? ich würde ihm gerne mal schreiben um ihn, dich, mich und unsere städte unterstützen und zu retten!
Kai
PeterBerlin
Bronzenes Premium-Mitglied

Beiträge: 584


 

Gesendet: 19:39 - 11.11.2003

@oliver
danke, dass du mir zustimmst!aber dass wir alle meist zu über 99 % einer Meinung sind, wusste ich! Was du sagst, was man dem Bausenator sagen sollte, finde ich super! Aber wenn du es ihm nicht selber sagst, erfährt er es auch nicht! wenn du ihm nur 2, 3 zeilen schriebst, das würde schon etwas bewirken! du wirst nämlich nicht der einzige sein, der es tut...

@kai
Super! danke! endlich mal einer, der war begriffen hat!

ich muss sie aber auch erst raussuchen. übrigens: Stimmann scheint "einer von uns", also besonders freundlich schreiben. ich denke, er kann die Unterstützung brauchen, und wir werden davon profitieren.
Ben
Goldenes Premium-Mitglied

Beiträge: 1337


 

Gesendet: 19:48 - 11.11.2003

Es ist nicht, dass ich ein Problem mit der Tatsache hätte, dass du so viel schreibst...sondern damit, es zu lesen und nicht früher oder später die Konzentration zu verlieren - nicht dass es langweilig wäre, natürlich.

Das Problem auf dem Weg zur Reko scheint wohl die Tatsache zu sein, dass es ja, im Gegensatz zum bisherigen Leipziger oder Pariser, noch erkennbar und vor Allem bebaut ist.
Als der Platz neu war gab es, wie ich auf der dortigen Info-Tafel gelesen habe, ziemlich Probleme. Bodenabsenkung, später Anschluss an die Kanalisation, Überschwemmungen etc. weshalb es die Leute erst nach einger Zeit zum Wohnen dorthinzog.
Der heutige Platz, also die Freifläche, ist ja auch um einges kleiner, als der alte?! Schließlich hat er heute einen inneren und einen äußeren Ring.
Wie ich im anderen Thread bereits sagte, müsste man, um den "neuen" Platz zu beleben, auch den sich daran anschließenden Teil der Friedrichstr. bis zum Checkpoint Charly wiederhertsellen. Man sollte auch die auf den Platz führenden Straßen wieder herstellen, sonst ist er glaub ich zu geschlossen, wenn es nur 2 Aus-/Eingänge gibt. Den Autoverkehr kann man ja z.B. durch solche, im Boden versinkenden Poller regeln, die nur von Anwohnern (auf Knopfdruck oder mit einer Karte) betätigt werden können. Einige Autos gehören auf so einem weitläufigen Platz irgendwie dazu.
Zu rekonstruieren wären auf jeden Fall die Torbauten, die ja, wenn man außerhalb des Platzes steht, DER Eyecatcher sind.
Name: Es gibt um die Ecke schon den Mehring Damm! Wozu noch einen Mehring Platz? B-A-Pl. klingt doch viel melodischer! Und das Argument, dass der Name es Krieg verherrlichen würde oder so'n Mist ist doch totaler Bla! Kein Mensch weiß, was B-A eigentlich sein soll und außerdem müsste man dann auch den Leipziger und den Pariser umbennen, die ja auch "dem Krieg gewidmet sind"!
Kai_2
Senior-Mitglied

Beiträge: 288


 

Gesendet: 19:57 - 11.11.2003

ja, das Hallesche tor ist wirklich wunderschön gewesen!

was ich fordere, sind gar nicht mal rekos (das wäre zu hoch gegriffen), ich fordere nur das man den mut hat traditionell zu bauen, dass man versucht, ein menschliches umfeld zu schaffen. mit mix aus cafés, restaurants, wohnungen, einzelhandel, bäckerein, schulen - einfach alles, was es lebending und schön macht! und wenn man DAS noch mit der o.g. architektur verbindet, hat man ein perfektes, urbanes und harmonisches ensemble. dann könnte der platz auch wieder anlaufstelle für touristen sein...
Kai
p.s: okay, ich warte
Ben
Goldenes Premium-Mitglied

Beiträge: 1337


 

Gesendet: 22:35 - 11.11.2003

Nur die Torhäuser rekonstruieren (auch die am Leipziger Platz)! Die Wohnhäuser zu rekonstruieren wäre wirklich zu viel verlangt! Diese Hoffnung habe ich schon aufgegeben!

Seiten mit Postings: 1 2 3 4 5 6 7

- Der Belle-Alliance-Platz in Berlin -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Deutschland —› Der Belle-Alliance-Platz in Berlin
 



Version 3.1 | Load: 0.009010 | S: 1_2