ARCHIVFORUM von www.DRZ400S.de >>> Neues Forum unter: www.forum.drz400s.de

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1 2

zum Seitenende

 Forum Index —› DRZ - Allgemeine Diskussionen —› Korrekte Ölkontrolle
 


Autor Mitteilung
Alex
DRZ-Junior

Beiträge: 37


Gesendet: 17:43 - 26.09.2003

Auch auf die Gefahr das ich jetzt die dämlichste Frage des Foroms stelle: Wie sieht die korrekte Ölstandskontrolle aus ???
ich habe leider kein Handbuch und auch kein Werkstatthandbuch. Bei manchen Motorrädern muß der Ölstab reingeschraubt bei anderen wieder nur auf das Gewinde aufgelegt werden ?? Außerdem wüßte ich gerne mit welchem durchschnittlichen Ölverbrauch zu rechnen ist. Ich weiß natürlich das dies stark von der Fahrweise bzw. Laufleistung und Zustand des Motors abhängt.
Gruß alex
The Kid
DRZ-Boardmeister

Beiträge: 534


 

Gesendet: 20:37 - 26.09.2003

Also laut Fahrerhandbuch:
- Motor warmlaufen lassen (besser warmfahren)
- Abstellen
- 3 Minuten warten (O-Ton)
- Peilstab herrausdrehen, abwischen
- Fahrzeug gerade halten
- Peilstab einstecken (nicht drehen !)
- rausziehen, prüfen
- fertig

Da gibts auch eine Prozedur wie man nachprüft ob im kalten Motor noch Öl ist (mit Schraube unten am Motor) ist aber eigentlich nicht nötig wenn man selbst den Überblick behält.
Luigi
DRZ-Premium-User

Beiträge: 223


 

Gesendet: 00:34 - 27.09.2003

hat eigentlich schon mal jemand Oel gebraucht bei der DRZ?

cu
Luigi
suzukist1
DRZ-Boardmeister

Beiträge: 402


 

Gesendet: 09:10 - 27.09.2003

Hi Alex,

der Ölstand wird bei Japanischen Motorrädern allgemein nur bei aufgesetztem Ölstab gemessen. Bei anderen Marken, hauptsächlich BMW und Triumph wird er mit eingedrehtem Ölstab ermittelt. Grundsätzlich immer aber bei abgebocktem Motorrad, das genau gerade gehalten werden muß.

Die Ölfüllangabe auf dem Motorblock oder wie bei der DRZ am Rahmen bezieht sich ebenfalls grundsätzlich bei über die vorgesehenen Schraube/n abgelassenem Öl. Wird der Ölfilter mit gewechselt, erhöht sich die einzufüllende Menge Öl um das Volumen des Ölfilters und ggf. auch des Ölkühlers, der erst leerlaufen kann, wenn der Ölfilter ausgebaut ist.

Im WHB sind drei verschiedene Angaben gemacht. Die dritte Variante bezieht sich dann auf einen zerlegten Motor, der dann ja trocken zusammengebaut wird.

Dem Beitrag vom Kid gibts nichts hinzuzufügen, das ist korrekt so!

Es gibt keinen Verbrennungsmotor, der kein Öl verbraucht. Einen Verbrauch an Öl ist immer da, weil immer eine winzige Menge Öl in den Verbrennungsraum gelangt und verbrannt wird. Meist wird das aber nicht bemerkt, da durch jeden Kaltstart Kraftstoff an den Zylinderwänden kondensiert, darum auch den Choke, der den Ölfilm verdünnt und so auch in den Ölkreislauf gelangt. Das Öl wird ganz schleichend verdünnt und auch wieder mehr.

Fährt man nun viele Kurzstrecken, hat man entsprechend Ölverdünnung und der Ölstand sinkt scheinbar nicht ab. Kurzstrecken sind technisch alles, was sich unter 30 - 50 KM Fahrstrecke bewegt!

Jetzt kommt der Clou: um das Öl Kraftstoffgemisch wieder zu reinem Öl werden zu lassen, muß der Motor eine recht lange Zeit mit mindestens 80° Motorthemperatur gefahren werden, dann verdampft das Benzin wieder. Darum wundern sich viele, nicht nur Motorradfahrer, daß ihr Fahrzeug nach einer langen Fahrtstrecke, Urlaub oder größere Ausfahrt, plötzlich einen Haufen Öl verbraucht hat.

Den Ölverbrauch kann man auch unmöglich für ein Modell verbindlich festlegen, da er durch winzige Fertigungsschwankungen von Fahrzeug zu Fahrzeug variieren kann. Serienstreuung eben.

Mir persönlich ist ein Motor lieber, der etwas mehr Öl verbraucht, weil die Toleranzen dann am besten stimmen! Sitzt der Kolben zu eng im Zylinder, ist der Motor zwar leise und verbraucht kaum Öl, aber er verschleißt dadurch schneller. Auch ist er dann nicht so Dicht gegenüber den Verbrennungsgasen, weil der Ölfilm zu dünn ist. Ein Motor, der über den Kolben merklich Öl in den Verbrennungsraum schaufelt, ca 0,2 - 0,5 Liter auf tausend Kilometer, ist viel Dichter, da er einen schönen Ölfilm hat. Mehr Leistung und Drehmoment sind der Fall!

Nicht die Kolbenringe dichten den Motor ab, sondern der Ölfilm auf der Zylinderwand, auf dem Kolben und Ringe gleiten!

Irgendwann ist es aber durch Verschleiß soweit, der Kolben hat zuviel Spiel im Zylinder. Dann steigt der Verbrauch natürlich stark an. Mehr als ein Liter auf tausend Km sind ein Indiz für einen Schaden.

Bei alten Motoren mit wenig Laufleistung sind dann aber mehr die ÖLabstreifer an den Ventilen defekt, so daß der Motor über die Ventile Öl ansaugen kann. Dies kommt eigentlich aber erst nach vilen Jahren zu tragen, weil der Kunststoff der Ventildichtungen hart wird.

Es ist auf jeden Fall ratsam, immer vor jeder größeren Fahrt und auch zwischendurch, alle Flüssigkeiten des Fahrzeugs im Auge zu behalten!
Luigi
DRZ-Premium-User

Beiträge: 223


 

Gesendet: 10:11 - 27.09.2003

gut ruebergebracht!
Luigi
DRZ-Premium-User

Beiträge: 223


 

Gesendet: 10:21 - 27.09.2003

Ich nochmal...

Oli, ab damit in die TIPPS-Ecke.

JK
FLU
DRZ-Junior

Beiträge: 48


 

Gesendet: 17:53 - 27.09.2003

Sehr gutes Thema !!!!!!!!

Also ehrlich, da wohl jeder von uns
sich Gedanken um das Wohlbefinden seines Motors macht und Öl ja nun lebensnotwendig ist, ist doch die Öl-Kontrolle sehr wichtig.

Was mich aber nun so anko..t, ist die Ölkontrolle.

Wie Alex schon sagt.
Zwar weiß ich wie man die Kontrolle durchführt. Aber so richtig sicher bin ich mir nie.
Also ein Beispiel :

Fahre morgens los ca. 3Km bis zur ersten Tanke.
Luftdruck prüfen, dann Ölstand meßen.
(Denke die drei Minuten sind dann um)
Stecke den Meßstab wieder rein und der Ölstand sagt knapp maximum, ABER am Meßstab sind zig. Bläßchen die bis über die Maximummarkierung herausgehen.
Habe mal gehört das bei zu viel Öl im Systhem, das Motoröl anfängt aufzuschäumen ???
Ist das hier der Fall?

Meine DR-Z hat jetzt 16.500 Km gelaufen.
Der Ölverbrauch über die ges. Laufzeit liegt bei ca. 2,5 l (ohne die Ölwechsel)
Ist das i.O. ?

Wie lange soll mann denn nun warten , nach Abstellen des Motors,bis man die Messung durchführt.
Wie lange muß der Motor laufen bevor man messen kann???

P.S.: Welche Öle sind zu empfehlen?
Fahre halbsynthetische von Shell.
Ist glaube ich ganz o.K.
idler
DRZ-Stamm-User

Beiträge: 78


 

Gesendet: 18:21 - 27.09.2003

Hi,also ich könnte dazu noch den Beitrag leisten,die Konntrolle soll bei kalten Öl durchgeführt werden.Klar doch wegen der Wärmeausdehnung...aber wenn Öl fehlt und in den warmen Schmiersystem Öl nachgefüllt wird,dann kommt es zu Ungenauigkeiten.Ich mußte mal Öl nachfüllen...und nach 200ml dachte ich,soviel kann doch echt nicht fehlen... Am nächsten Tag machte ich alles nach Vorschrift und da war dann zuviel Öl am Meßstab.Vielleicht liegt es daran das die nachgefüllte Menge sich schnell erwärmt und dadurch leichter in den Motor gelangte.In der Betriebsanleitung steht auch das man die Ölkonntrolle bei kalten Öl durchführen soll.
The Kid
DRZ-Boardmeister

Beiträge: 534


 

Gesendet: 20:22 - 27.09.2003

Alarm !
Idler deine Aussage ist leider nicht korrekt. Ölstand immer bei warmen Motor durchführen.
Vielleicht Interpretationsfehler aus dem Handbuch ??
In wie weit sich Öl unter Erwärmung ausdehnt bin ich mir nicht sicher, zumindest nicht soviel, daß es am Peilstab merklich sichtbar wäre.
suzukist1
DRZ-Boardmeister

Beiträge: 402


 

Gesendet: 22:41 - 27.09.2003

Öl dehnt sich tatsächlich wie andere Stoffe auch bei Erwärmung aus. Es gibt zwei Metoden, Öl zu prüfen, wobei die eine bei unserer DRZ von vornherrein ausscheidet.

1. Motor kalt, über Nacht gestanden, Messtab am MOTOR oder Schauglas zeigt bei waagrecht ausgerichteter Maschine irgendwas an. Ölstand zeigt RICHTIG an.

Gilt nicht für DRZ!!!!!!!!!!!!!!!!!


2. Seperater Ölvoratsbehälter, also DRZ: Motor auf jeden Fall einige Zeit laufen lassen, auch länger als 3 Minuten, kurz warten und dann Öl am Messtab messen. Die Wartezwit soll durch aufschäumen verfälschte Messungen verhindern. Je wärmer der Motor, umso weniger schäumt das Öl im Vorratsbehälter, weil es durch keine mechanische Beeinflussung zum Schäumen gebracht wird.

Fazit, je heißer das Öl, umso zuverlässiger und schneller kann bei der DRZ ÖL gemessen werden.

Ob nun genau 1,8 Liter oder 2,1 Liter im Motor sind, ist bei der DRZ nicht soooo schlimm, weil der Öltank im Rahmen doch als guter Puffer wirkt.

Ein Motor mit Ölsumpf mag das dagegen gar nicht. Das zuviel Öl findet man in der Regel im Luftfilterkasten wieder.
Olli
Moderator

Beiträge: 386


 

Gesendet: 10:25 - 28.09.2003

Zitat:
Gesendet: 10:21 - 27.09.2003 von Luigi


Ich nochmal...

Oli, ab damit in die TIPPS-Ecke.

JK




...Dein Wunsch ist mir Befehl ;-)

Gruß

Olli

Seiten mit Postings: 1 2

- Korrekte Ölkontrolle -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› DRZ - Allgemeine Diskussionen —› Korrekte Ölkontrolle
 



Version 3.1 | Load: 0.005153 | S: 1_2