Namenskunde im Ostdeutschen Diskussionsforum

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings:

zum Seitenende

 Forum Index —› Orts- und Gewässernamen —› Kneiphof (Pregelinsel in Königsberg)
 


Autor Mitteilung
B. Szillis-Kappelhoff
Moderator

Beiträge: 756


Gesendet: 15:51 - 20.03.2007

Ostpreußen

Verformung von
* prußisch "knieipe, knipabe, kneypabe, knipaw" = schöpft (umflutet sein, überschwemmt werden)


Landeskunde:
* Der Name Kneiphof (auch Kniphof) hat nichts mit einem gemütlichen Kneipenviertel gemein.

Die Insel ist seit 1327 bebaut und als Stadt priviligiert. Sie wurde auch Pregormunde, Pregelmünde oder Vogtswerder genannt. Auf dem Kneiphof stand einst die Universität, an der Kant lehrte. Der Königsberger Dom wurde inzwischen wieder aufgebaut, auch die Börse ist noch erhalten.

Über den Pregel führten fünf Brücken zum Kneiphof, zu denen der Mathematiker Euler die Frage stellte, ob es möglich sei, bei einem Spaziergang über alle fünf Brücken zu gehen, ohne eine Brücke mehr als einmal zu benutzen.

* http://www.projekte.hansagymnasium-stralsund.de/latein/index.htm


Ortsnamen:
* Knipaff, Mecklenburg
* Kniebau bei Danzig

Weitere Informationen:
* http://www.ostpreussenforum.de/preussen/ostpreussen/Koenigsberg/download.htm

Seiten mit Postings:

- Kneiphof (Pregelinsel in Königsberg) -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Orts- und Gewässernamen —› Kneiphof (Pregelinsel in Königsberg)
 



Version 3.1 | Load: 0.003354 | S: 1_14